Die sicherste Methode, wie Du Deine Blog-Artikel ohne Arbeit in die sozialen Netzwerke postest

Lesezeit: 5 Minuten

Facebook-Meister - Deine Artikel automatisch in soziale Netze

Wer länger schon bloggt oder YouTube-Videos macht, weiß, dass seine Leser und Zuschauer regelmäßig neuen Content sehen möchten. Kein Problem, doch das “Drumherum” ist oft aufwendiger als das Erstellen der eigentlichen Blogartikel oder Videos. Es kann sein, dass mehr Zeit darauf verwendet werden muss soziale Netzwerke zu pflegen, als das eigentliche Blog- oder Video-Projekt. Wie man mit geplanten Posts Zeit spart, geht es in diesem Artikel.

Blogartikel oder YouTube-Videos sind Inhalte, die fast jeder einplanen kann und auch sollte. Es gibt natürlich Ausnahmen, wenn zum Beispiel zu einem aktuellen Thema ein Artikel geschrieben werden muss. News-Seiten, Tech-Blogs oder auch politische Blogs sind hier Beispiele, die stets aktuelle Inhalte bringen und wo wenig Blogbeiträge geplant werden können. Schreibst Du jedoch über Produkte, Dein Wissen oder betreibst einen Reiseblog, sind aktuelle Inhalte nicht zwingend notwendig. Artikel und Videos lassen sich einplanen und die genutzten Plattformen wie WordPress, Blogger oder YouTube bieten Funktionen an, um Inhalte zeitgesteuert zu veröffentlichen. Dies hat große Vorteile, weil Du Dich zu diesem Zeitpunkt nicht vor einem Rechner befinden muss. Du hast also Zeit für Dein Projekt.

Dieser Artikel unterteilt sich in mehrere Teile. Zum einem möchte ich auf die Vorteile eines Zeitplanes eingehen, mit dem die Veröffentlichung von Beiträgen geplant werden können. Desweiteren geht es um die Möglichkeiten der zeitgesteuerten Veröffentlichung von Beiträgen und dem gleichzeitigen Posten in soziale Netzwerke hinein. Die Kontrolle der Veröffentlichung ist wichtig, sodass ich auch auf die automatische Überwachung der Veröffentlichungen eingehe. Am Ende erstellen wir uns ein Quellen/Ziele-Diagramm, um die Wege zu verdeutlichen, die unsere Beiträge durch das Netz nehmen.

Zeitplan

Wer seine Inhalte zeitgesteuert plant, dokumentiert diese am besten in einem Zeitplan. Das hat mehrere Gründe. Zum einen bekommst Du einen besseren Überblick über alle Deine Beiträge und erkennst schnell Lücken. Regelmäßig seine Community mit Inhalten zu versorgen ist wichtig, um in der Erinnerung der Leser/Zuschauer zu bleiben. Weiterhin hilft der Plan andere Events mit den Veröffentlichung der Inhalte besser abzugleichen. Ein wichtiger Punkt, den ich persönlich viel nutze, ist, dass Artikel langfristig eingeplant werden können. Somit geben mir diese “Stapel” von Artikeln die Sicherheit, auch bei Ausfall wie Krankheit oder einfach einem verdientem Urlaub, trotzdem Artikel veröffentlichen zu können. Das Projekt ist nicht mittelbar abhängig von meiner Anwesenheit!

Es gibt zwei unterschiedliche Ansätze, um seine Beiträge aus seinem Projekt festzuhalten: Excel oder Kalender.

Der Excel-Ansatz

Zeitplan für geplante Artikel, wie in diesem Beispiel YoutTube - mit freundlicher Genehmigung vom www.zweikampfsofa.de
Zeitplan für geplante Artikel, wie in diesem Beispiel YoutTube – mit freundlicher Genehmigung vom www.zweikampfsofa.de
Bei dieser Methode wird eine Liste mit einem fortlaufendem Datum auf der linken Seite erstellt und dahinter die Einträge, wann zu welchem Datum welcher Artikel erscheint.

Hier ein etwas komplexeres Beispiel für einen Let’s Play Kanal, den ich betreibe. Auf der linken Seite die Kalenderwoche und Datum, inklusive der Wochentage. Dann ein paar Summen, um Lücken zu entdecken. Dann die eigentlichen Inhalte in Form von Folgenzahlen in den Spalten der jeweiligen Videospiele. Danach folgt eine Spalte für soziale Aktivitäten, die noch gefüllt werden müssen.

Der Kalender-Ansatz

Ein anderes Ansatz ist das Planen über einen Kalender. Heutige Kalendertools bieten die Möglichkeit mehrere Kalender anzulegen. Hier wird genau so verfahren wie im Excel-Ansatz und die geplanten Beiträge werden eingetragen. Der Ansatz ist etwas übersichtlicher und auch einfacher, um persönliche Termine mit den geplanten Veröffentlichungen abzugleichen. Wir werden in unserem Workflow diesen Ansatz weiter verfolgen, weil er leicht mit automatisierten Informationen angereichert werden kann. Zum Einsatz soll Google-Kalender verwendet werden. Es kann natürlich jeder andere Kalender-App sein, die Du gerne verwenden möchtest. Da der Kalender später noch als automatisiertes Kontrollwerkzeug genutzt werden soll, wäre es von Vorteil, wenn Du Google-Kalender auch für den Zeitplan nutzt.

Dein Inhalt wird zum sozialen Post

Plattformen wie Blogger, WordPress oder YouTube haben heute Tools und Plugins, um erstellte Inhalte automatisch in sozialen Netzwerken zu posten. Leider hapert es mit der Gesamtabdeckung. Nicht jede Plattform kann alle sozialen Netzwerke abdecken. Damit deine Community wächst, solltest Du mehrere Kanäle gleichzeitig ansprechen. Eventuell wirst Du herausfinden, dass Deine Community zum Beispiel bei Twitter und nicht bei Facebook sitzt und somit kann Deine Reichweite weiter wachsen.

Für die Automation hilft uns IFTTT, das uns in anderen Artikel schon geholfen hat. Hier erstellst Du dein erstes “Rezept”. Dazu suchst Du die Plattform aus, auf der deine Inhalte liegen, wie zum Beispiel WordPress, Blogger oder YouTube. Für dieses Beispiel wird WordPress genutzt.

Choose Trigger Channel WordPress - IFTTT

Als nächstes legen wir einen Trigger fest “Any new post”.

Choose a Trigger any new post - IFTTT

Im “that” wird nun festgelegt, wohin ein neuer Beitrag automatisch übertragen werden soll. Weil es so schön populär ist, nehmen wir in Facebook.

chose action channel facebook - IFTTT

Da wir möchten, dass der Leser auf Facebook zu unserem Blog kommt, wird als Action “Create a link post” gewählt.

Choose an Action - Create a link post - ifttt

Im nächsten Schritt sehen wir, dass die “PostUrl” schon eingetragen ist. Das ist die Webadresse zum Artikel auf Deinem WordPress-Blog.

complete action fields - ifttt

Nun kann noch die eigentliche Nachricht gefüllt werden. Dazu in die Message-Box klicken und dann auf das Kolbenglas. In der Dropdown “PostTitel” auswählen. Das ist die Überschrift des Blogartikels, das dann als Nachricht in der Facebook-Nachricht verwendet wird.

complete action fields - ifttt

Nun ist dieses Rezept fertig. Nun kannst Du weitere Rezepte erstellen, um zum Beispiel Deinen Beitrag auch auf Twitter oder Tumblr zu posten.

IFTTT ist ein kostenloser Dienst, um unterschiedlichste Webdienste miteinander zu verknüpfen. IFTTT wird bei den automatischen Helden oft genutzt und ist oft Thema in nützlichen Artikeln.

Kontrolle der Automation

Ich hatte ja oben schon auf den Zeitplan hingewiesen, den wir jetzt wieder aufgreifen. Das Ziel soll es sein zu kontrollieren, ob die Artikel nun auch wirklich veröffentlicht wurden. Dazu wird ein weiteres Rezept erstellt und WordPress wieder als Quelle angegeben. Unter “that” wird diesmal Google-Kalender ausgewählt. Als Action wird “Quick add event” eingetragen. Das Rezept ist nun fertig. Mit jedem neuen veröffentlichten Artikel bei WordPress kommt ein neuer Eintrag in den Kalender. Wenn alles gut läuft, auch am gleichen Tag – wie es geplant wurde.

Zusätzlich mag ich es sehr gerne, noch eine Mail als Kontrolle zu erhalten. Dazu einfach ein weiteres Rezept anlegen und WordPress als Quelle festlegen. Als “that” die “Email” auswählen. Als Action “Send me an email” anklicken. Das Rezept ist nun auch fertig.

Die Überwachung der automatischen Veröffentlichung ist nun vorbereitet. Für die späteren Dokumentationen werden neue Artikel im Blog automatisch in den Kalender eingetragen und es kann abgeglichen werden, ob die Planung stimmte. Zur zeitnahen Kontrolle wird bei jedem neuen Artikel auch eine E-Mail gesendet.

So zeige mir den Weg

Es hilft, wenn die oben genutzten Rezepte einmal als Diagramm aufgezeichnet werden. In anderen Artikeln nutze ich ähnliche Diagramm, die dann für den eigenen Weg kombiniert werden können. Ich nenne die Teile “Quellen/Ziele-Diagramm”. Mit mehr und mehr Automationen wird ein solches Diagramm schnell sehr groß und kann gut zur Übersicht beitragen.

Übersicht der automatischen Posts von den erstellten WordPress Artikeln - automation
Übersicht der automatischen Posts von den erstellten WordPress Artikeln

Es ist hier leicht zu sehen, dass im Diagramm noch ein weiterer, noch nicht besprochener Weg, eingezeichnet ist. Da Google Plus von IFTTT nicht abgedeckt wird, verwende ich hier Hootsuite als Tool. Wie dies funktioniert, erkläre ich in einem anderen späteren Artikel.

Geht auch mit Videos

Nun wurde hier viel über WordPress oder Blogs geschrieben, aber auch Videos von YouTube oder Vimeo lassen sich automatisch in den sozialen Kanäle posten. Der Weg ist der gleiche wie oben beschrieben, nur dass anstatt WordPress halt eine Video-Plattform gewählt wird. Auch wird als Action “Create a link post” gewählt, denn daraus machen Facebook & Co einen eingebetteten Videoplayer, der wiederum vom User der Community angeklickt und abgespielt werden kann.

Fazit

Mit diesem recht einfachen Weg lassen sich leicht die wichtigen Inhalte vom eigenen Blog oder der YouTube-Seite in die sozialen Netzwerke posten. Da mit dem Zeitplaner die Artikel geplant werden, können Termine um die Veröffentlichungen geplant und abgeglichen werden. Ein Quellen/Ziel-Diagramm hilft die Übersicht zu behalten, wenn mehr Tools zum Einsatz kommen. Mit der Überwachung in den Kalender hinein und mit E-Mails lassen sich schnell Fehler aufdecken, wenn etwas schief läuft.

Das automatische Posten ist nichts neues mehr und wird von vielen großen Bloggern und YouTubern genutzt. Das kannst du auch und wie Du siehst ist es sogar recht einfach. Die Automation wird Dir Zeit sparen und du hast mehr Zeit um dich auf deine Community zu kümmern.

Wer weitere Anleitungen für die Automation von sozialen Kanälen und dem eigenen Blog lesen möchte, der kann Sich kostenlos das eBook von dieser Seite herunterladen.

Sebastian Schenck

Sebastian Schenck

Sebastian ist Vertriebs- und Marketingleiter in einer Bremer Softwarefirma. Neben vielen kleinen Hobby-Projekten, betreibt er die Webseite Automatische-Helden.de.
Verpasse keinen Artikel mit dem Newsletter oder RSS-Abo.
Sebastian Schenck

2 Gedanken zu „Die sicherste Methode, wie Du Deine Blog-Artikel ohne Arbeit in die sozialen Netzwerke postest

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.